In Roland Siegloffs neuem Roman treffen die Leserinnen und Leser auf Protagonisten, die ihnen bekannt vorkommen könnten: In "Sitznachbarin" tauchen einige Figuren aus "Nächster Halt: Südkreuz", aus "Schlagt das Schwein tot!" und aus "Wolke sechs" wieder auf. Anderen begegnet man zum ersten Mal. In ihren Gesprächen und Gedanken offenbaren Menschen aus den verschiedensten Sphären ihre komplexe Widersprüchlichkeit. Es scheint, als habe der Autor sie auf einem Flug mit "Fiction Fly" selbst getroffen. Er pendelt seit Jahren zwischen Berlin und Brüssel.

Weiterlesen

"Tages-Nächte. Berlin, Potsdamer Platz 1998-2005" versammelt 33 eindrucksvolle Farbfotografien des Berliner Fotografen Michael Wartmann vom nächtlichen Potsdamer Platz. Analog, mit einer Mittel- und einer Großformatkamera sind diese Aufnahmen vom Baugeschehen an Europas größter innerstädtischer Baustelle entstanden, auf der über Jahre jede Nacht zum Tag gemacht wurde.

Weiterlesen

Bremen. Drei junge Männer hängen in einer Bar ab und langweilen sich. Schließlich beschließen sie, in den Bürgerpark zu gehen, um Schwulen aufzulauern. Am nächsten Morgen stehen dort der dienstgestählte Hauptkommissar Frese und sein noch unerfahrener Assistent Brieselang vor einer Leiche. Keiner weiß, was geschehen ist. Die Polizei nicht und auch nicht die Organisierte Kriminalität, die in den Fall verwickelt ist. Ein Wettlauf des Nachforschens beginnt. Die Gewalt eskaliert. Racheakte, Verzweiflungstaten und unberechenbare Ereignisse erschüttern Bremen. Kann Hauptkommissar Frese die Mörder zur…

Weiterlesen

- Gespräche über Meinungsfreiheit, offene Gesellschaft und Political Correctness -

Der Ich-Erzähler und sein Freund P., der Sozialist ist, diskutieren auch im 4. Band beim abendlichen Schachspiel und einem Glas Whisky abermals äußerst engagiert über aktuelle politische Ereignisse und Meinungen, juristische Entscheidungen, Formen der journalistischen Berichterstattung und über alltägliche Beobachtungen aus ihrem unmittelbaren Lebensumfeld.

Weiterlesen

Angeregt durch die Eindringlichkeit der Gedichte des Griechen Konstantinos Kavafis setzt sich Babette Anastasia Schütze in ihren Reliefbildern, Zeichnungen, Fotografien und kleinen Texten tiefgreifend und mit großer Intensität mit dem Thema „Walls“ (Wände, Mauern) auseinander. Drei Gedichte des Griechen Konstantinos Kavafis, die wesentliche Inspirationsquelle für die vorliegende Publikation der Künstlerin sind, sind auf Klappseiten im griechischen Original sowie in deutscher und englischer Übersetzung abgedruckt.

Weiterlesen

WechselBlick ist der Titel des vorliegenden Bandes, in dem Werke der Malerei, Fotografie und Druckgrafik der Berliner Künstlerin Sigrid Weise versammelt sind. Dieser Titel ist nicht nur Name für ein Gemeinsames der gezeigten Kunstwerke, sondern auch Programm für das Schaffen der Künstlerin selbst.

Weiterlesen

Dieses Buch ist die gedruckte, identisch große Wiedergabe des Malerbuches "Wir sind weitergezogen" der Künstlerin Babette Anastasia Schütze, das in den Jahren 2019/2020 entstanden ist. Es ist eines von mehreren Malerbüchern, die sie geschaffen hat, aber neben "Find yourself a place close to the Water" erst das zweite, das in einer limitierten und nummerierten Auflage von 150 Exemplaren im Druck erschienen ist.

Weiterlesen

Atomarer Unfall - Brexit - Persönliche Probleme: Roland Siegloff geht in seinem Buch der Frage nach, welche Ereignisse und Entscheidungen unserem Leben eine bestimmte Richtung geben und inwieweit es überhaupt steuerbar ist. "Wolke sechs" ist nach "Nächster Halt: Südkreuz" und "Schlagt das Schwein tot!" sein dritter Roman.

 

Weiterlesen

An Zielen ist in Wirtschaft, Poli­tik und Kunst kein Man­gel, doch für die Mensch­heit wird schon längst keins mehr avisiert, höchs­tens deren Ende, das Va­ter­land hat die seinen verspielt, und wer eins fürs Le­ben plant, muss als Fan­tast gel­ten. Sym­bol die­ser Lage ist die Küh­lerfi­gur, die dem Fah­rer das Ziel fin­giert, selbst wenn er im Kreis kurvt. Dem ent­spre­chen diese Ge­dich­te schon in ihrer Form: Vin­tage, das heißt ent­schie­den von ges­tern, selbst­ver­ständ­lich durchgehend ge­reimt, dass Ordnung in die Welt kommt, und dem Le­ser freundlich, damit er nicht sogleich…

Weiterlesen